Hochschulpolitik aktiv gestalten

Plenardebatte im Landtag: Studienorientierungstests

München, 19. Oktober 2016

Im Plenum des bayerischen Landtags wird heute über eine Änderung des bayerischen Hochschulgesetzes debattiert. Den Universitäten soll nunmehr die Möglichkeit eingeräumt werden, für die Zulassung zu einem Studiengang die Absolvierung eines Studienorientierungstests von den Studenten zu fordern.
Mit der Vorlage dieses Entwurfs, wird eine lange Forderung des RCDS in Bayern e.V. in den politischen Prozess eingebracht.
„Seit mehr als zwei Jahren, setzt sich unser Verband für die Schaffung dieser Möglichkeit ein und wir freuen uns über den Zuspruch in der Politik.", so Alexander Eiber Vorsitzender des Verbandes. „Erst auf der vergangenen Landesdelegiertenversammlung im Juni, hatten unsere Delegierten nochmals ihre Forderung nach Selbsttests zur Studienorientierung bekräftigt."
Gerade in Anbetracht der steigenden Studentenzahlen und des wachsenden Angebots an den bayerischen Hochschulen, stellt eine solche Studienorientierung ein äußerst sinnvolles Instrument dar. Insbesondere aufgrund der restriktiven Haltung von Gerichten, gegenüber den ansonsten von Universitäten gerne genutzten Eignungsfeststellungstests, erscheint dieser Vorschlag zu Studienorientierungstests ein probates Mittel.