Hochschulpolitik aktiv gestalten

Personeller Wechsel an der Spitze des RCDS in Bayern

06. Juni 2016 - Landesvorsitzender Marcel Escher stellt sich bei Landesdelegiertenversammlung nicht mehr zur Wahl - Leitantrag fordert zuverlässige Tests für Hochschulzulassung von Asylbewerbern und Flüchtlingen

Wechsel in der Führungsriege des Rings Christlich-Demokratischer Studenten in Bayern: Marcel Escher wird am Wochenende auf Kloster Banz (Lkr. Lichtenfels, Oberfranken) nach dreijähriger Amtszeit nicht mehr als RCDS-Landesvorsitzender kandidieren: „Für mich ist es an der Zeit, den Fokus auf meine Dissertation zu legen und die Führung des RCDS in neue Hände zu geben. Die vergangenen drei Jahre als Landesvorsitzender haben mich sehr geprägt und waren eine wundervolle Zeit", erklärt der Promotionsstudent, der zuvor als stellvertretender Landesvorsitzender fungierte und den Vorsitz des RCDS in Bamberg inne hatte. Um seine Nachfolge wird sich Alexander Eiber (Hochschule für Politik in München) bewerben, der 2015 zum stellvertretenden Landesvorsitzenden gewählt wurde.
Zusätzlich positioniert sich Bayerns größter Studentenverband inhaltlich: Unter der Prämisse „Integration durch Bildung" steht der diesjährige Leitantrag, der vom Politischen Beirat und dem Landesvorstand eingebracht wird. „Für uns steht fest: Asylanten müssen ihre Studierfähigkeit beweisen, bevor sie an deutschen Hochschulen ein Studium aufnehmen.  Es ist zwingend notwendig, dass Studierwillige aus dem In- und Ausland, unabhängig davon ob sie eine bestimmte rechtliche Stellung wie etwa den Asylstatus innehaben, dieselben Kriterien erfüllen müssen und im Zweifel das Abitur nachholen, um ein Studium an einer deutschen Hochschule aufzunehmen", fordert der Landesvorsitzende Marcel Escher.
Die Landesdelegiertenversammlung findet am 11./12. Juni 2016 mit über 100 Teilnehmern auf Kloster Banz bei Bad Staffelstein statt. Die Delegierten wählen den neuen Landesvorstand und entscheiden über die künftige inhaltliche Positionierung des bayernweit größten Studentenverbandes. Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer hat ebenfalls sein Kommen angekündigt.